Annette Cornelia Eckert

Zur Person

„You fought for freedom, and now you fight with freedom.“  gab mir Dan Armon als Motto meiner Lehrtätigkeit anläßlich des Alexander-Technik Zertifikats. (ATVD).

In der Methode der ganzheitlichen Augen-Schule war Wolfgang Hätscher – Rosenbauer “Institut für Sehtraining, Deutschland“ mein Ausbilder. Wiederholt besuchte ich  Wochen-Seminare  von Nina Hutchings: ” L’ Art de Voir “ und  Brigitte Cavadias, Marjory Fern von ” ALTEVI ” Alexander-Technik- Vision.

Darüber hinaus bewege ich mich in einem kontinuierlichen Prozess der Weiterentwicklung und Weiterbildung in lebendiger Verbindung dieser beider Methoden:

Alexander-Technik und Augen-Schule -Vision

Auswahl der Weiterbildung durch Buch- und/oder Seminar Erfahrungen:

2010: Energie – Medizin “Our Chakras and our Health”. Dr. B. Davies
2012: Glen Park : geführte F.M. Alexander Technik und Licht – Meditation
2013: Dublin, Convention Alexander Technik
2013: Linz, ATI
2013: London, Marjory Fern, Brigitte Cavadias, Marianna Monnier, ALTEVI
2013: Jerusalem, Berlin, Yael Tam
2014: F.Depke : Kurt Hicketier eine weitere Methode für frischeres Sehen

Biografisches

– Studium der Malerei bei Professor Heinz Trökes und Professor Hermann Bachmann, Hochschule der Künste Berlin
– Ausbildung zur EEG-Assistentin: Neurologie unter der Leitung von Professor Dr. Karol Kubicki, Freie Universität Berlin und Tätigkeit im Universitätsklinikum Benjamin Franklin unter der Leitung von Dr. Beese.
– Studium der Ethnologie / Religionswissenschaft, Freie Universität Berlin
– zahlreiche journalistische und publizistische Aktivitäten, u.a. Mitbegründerin der Frauenzeitschrift “Courage”, der ” taz “die tageszeitung” (Schwerpunkt Fotographie und Leitung der Kultur-Redaktion),
– “außerhalb von mittendrin” ein feministisches Kross – Over- Kunst Projekt, finanziert u.a. vom Z.K. der S.E.D. Abt. Kultur, Bundes Ministerium des Inneren; Bundes Kultur Stiftung, Senat für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin;
Das Arbeitsmotto hieß: die Reihenfolge der deutschen Buchstaben ist identisch, alles weitere hat eine differente Bedeutung, emotional – logisch sowie geistig.
– Gründungsmitglied – Sponsorin – Auswahl- und Jury-Leitung der Ethno-Film-Feste der Staatlichen Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum
– politische Aktivitäten, u.a. als Stiftungsrätin in der Stiftung Umverteilen! für eine solidarische Welt ( AG Frauen )

Engagement:

Durch die langjährige Arbeit in der AG Frauen der Stiftung Umverteilen konnte ich u. a. Mit-Initiatorin des EthnoFilmFestes sein und unterstützte Jahre einen der wichtigsten Bereiche der modernen Kulturwissenschaft:
Die Wahrnehmung des Eigenen und des Fremden im künstlerisch – filmischen internationalen Schaffen. Durch meine Leitung der Jury konnten Akzente gesetzt werden, die dem main-stream der üblichen Preisverteilung und Verleihung widersprachen. Ein Schwerpunkt bildete der Blick von und auf Frauen,
die diese erarbeiteten Filme aus den unterschiedlichsten Ländern dieser Welt schicken konnten, präsentiert und prämiert wurden – sich einer interessierrten Öffentlichkeit zeigen konnten. Kernthemen dieser Filme bilden die zentralen Fragestellungen Gender Awareness, Female Genitale Mutilation,
Konfliktsituationen in multiethnischen Bereichen, Kultur und Fremdheit, Kulturschock, Erleben von Nähe und Distanz, Körperlichkeit und Verfolgung, Auseinandersetzung mit dem Eigenen.
Das EthnoFilmFest verstand sich als einzigartiger Beitrag der internationalen Verständigung in thematisch in Grenzbereichen gelagerten Themen und ihrer gesellschaftlichen Enttabuisierung.

 

When I started my painting studies 1968 in Paris, I did not foresee that one day it would take me to the tenth A.T. congress in Limerick in 2014.
In the meantime I had become a co-founder of „ID“, an information bulletin (1971); of a feminist magazine called „Courage“ (1974), of an independent newspaper, „Tageszeitung“ (1977) and of the Ethno-Film-Festival at the Berlin State Museum (1996).

A medical diagnosis and the fall of the Berlin wall in 1989 led to a personal new direction. The calm and caring AT school of Dan Armon and my never-ending passion for painting water -colors (or better: every shining-transparent color there is) brought together what I needed.

I would like to emphasize a few facts:
The eyeballs are stronger than a football made of leather – and the muscles around the eyes are the strongest muscles we possess. The capacity to realize nuances of color can’t be expressed by numbers or statistically. It is possible to perceive space – color – perspective – structure – movement in another way. Light is a vibration just like colors take on a wave-like form. From the cosmos to the darkest depths of the ocean life is vibrating with light and color, it’s full of what in Germany is called „Schwingung“.   (Manchmal überträgt sich durch den Klang eines Wortes die Bedeutung besser. Swinging London, swinging Universe).

The „directions“ of the Alexander Technique allow us to consciously direct sequences of movement. The method of W. Bates opens the possibility to transform limited see-ing, limited vision, into perceiving. Flow and „Schwingung“, flow and subtle energy levels connect with each other.
This is something I can only hint at here. In other words:
I see, but I cannot count. And to describe something we do not have the words for, but we can feel, communicates an important experience.
F. M. Alexander’s method provides a balance between mind and body, the psychological and physiological balance.
Dr. W. Bates knowledge provides the integration of an outer and inner balance on the level of oscillations or color waves. Accept color as a gift like the oscillations of the stars. Whether it’s a flash or a beam – light is flowing anyway!
Only darkness doesn’t flow, it’s static. Light is always flowing.

With the knowledge of F.M. Alexander’s guided movements and Dr. W. Bates art of seeing, we are welcome in the Universe, integrated into an infinitely flowing light of the stars.
But back to earth: The grounded Method of guided movements and the experience of open eyes allow us to flow in tune with our lovely living HERE.

Annette C.Eckert
F.M.Alexander Technik & Vision.de
ATVD